Startseite » Fogra Prüfmittel

Fogra Prüfmittel

Die Fogra bietet einige Prüfmittel für die Druckbranche an, so dass zuverlässig verschiedene Bereiche des Offsetdruck Workflows nachvollzogen werden können.

Ein als farbverbindlich eingestufter Prüfdruck muss einen Ugra/Fogra-Medienkeil CMYK aufweisen.
Dessen Farbwerte müssen den Sollwerten der Druckbedingungen der Normserie ISO 12647 bzw. den Toleranzen für den Prüfprozess von digitalen Daten, wie diese in der ISO 12647-7 estgelegt wurden,
entsprechen.

Die Richtlinien sind die Grundlage für eine reibungslose technische Zusammenarbeit zwischen Auftraggeber, Vorstufendienstleister und Druckbetrieb.

Der Ugra/Fogra-Medienkeil CMYK ist heute ein
weltweit anerkanntes Kontrollmittel für den digitalen Prüfdruck.

Für den professionell erstellten, farbverbindlichen Prüfdruck ist er unerlässlich und deswegen auch in vielen Prüfdrucksystemen und RIPs als lizenzierte Komponenten integriert. Zusätzlich kann der Medienkeil auch als digitales Kontrollmittel im Workflow verwendet werden, um die Auswirkung einer Bildbearbeitung im CMYK-Modus und anderer Vorstufenarbeiten zu beobachten.

Alle Lizenzpartner der Fogra stellen die Zielwerte in deren jeweiligen Auswertungsprogrammen zur Verfügung, weswegen eine zusätzliche Datei [bisher die MKPruef.xls] mit den neuen Zielwerten nicht gesondert notwendig ist.

Anwender des Medienkeils sollten bei der Auswahl von Messgeräten und Prüfdrucksystemen darauf achten, dass diese den neuen Medienkeil unterstützen und normkonforme CIELAB-Messwerte [ohne Polfilter und ohne UV-Cut-Filter] anzeigen.

Sollten Messgeräte diese Vorgaben nicht einhalten und beispielsweise mit UV-Cut-Filter arbeiten, so können die von der Fogra bereitgestellten Charakterisierungsdaten [z. B. FOGRA39] nicht ohne vorherige Korrektur als Zielwerte verwendet werden.

Layout-Versionen und Dateiformate

Das Paket des Medienkeils besteht aus zwei in Kombination ausgelieferte Layout-Versionen.

Hiermit ist es dem Anwender jederzeit möglich, die gesamte Prozesskette zu überprüfen, was immer dann empfohlen wird, wenn neue Anwendungsprogramme oder neue Programmversionen eingesetzt oder andere Veränderungen in den Abläufen vorgenommen werden.

Für eine sichere und farbverbindliche Ausgabe von Prüfdrucken und die Übereinstimmung der Bild­inhalte mit den Messwerten des Medienkeils ist immer eine Prüfung sowohl der Arbeitsabläufe wie auch des Prüfdrucksystems notwendig. Eine Prüfung der Ausgabesysteme allein ist nicht ausreichend, um Problemfälle konsequent zu vermeiden.

Dateiformate im Lieferumfang: TIFF und EPS. Der MedienStandard Druck empfiehlt die TIFF-Version, denn dieses Datenformat lässt sich uneingeschränkt mit ICC-basierten Farbmanagementsystemen verwenden. Die EPS-Version wird lediglich benötigt, wenn der komplette Arbeitsfluss auf korrekte Farbwiedergabe geprüft werden soll. Es muss allerdings sichergestellt sein, dass das Farbmanagement-System Profile an EPS-Dateien anfügen kann